Hausandacht für Palmsonntag, 6. Sonntag in der Passionszeit

Sat, 27 Mar 2021 23:00:02 +0000 von Annabelle Kattner

Liebe Leserin, lieber Leser,
heute, am Palmsonntag, werden wir an den Einzug von Jesus nach Jerusalem erinnert. 
An seine letzte Wegstrecke vor seinem Leiden.
Stellen Sie sich vor, wir werden mit hineingenommen in die Menschenmenge, die mit ihren Palmwedeln winken und jubeln für den Mann, der dort auf dem Esel an ihnen vorbeireitet.
„Sei unser König, Hosianna!“ – Hosianna – das heißt auf Deutsch: Rette uns!
Aber Jesus ist kein König, wie ihn sich die Leute vorstellen. 
Er ergreift nicht die Macht und jagt die Römer aus dem Land.
Er setzt sich nicht auf den Thron und lässt sich huldigen.
Jesus geht seinen Weg bis ganz zu Ende, bis ans Kreuz.
Was wie ein Siegeszug beginnt, wird ein Weg, der bis zum Allerletzten herausfordert.
Jesus wird verraten, verhaftet, verleugnet, verurteilt und dann hingerichtet werden.
Und er weiß, dass ihm das bevorsteht!
Ein Marathon des Glaubens und des Vertrauens in Gott, seinen Vater wird ihm abverlangt.
Doch auch im Leiden, in der Klage am Kreuz, beim Erleben der Abwesenheit Gottes, hält er an Gott fest.

Der Predigttext für heute aus dem Hebräerbrief enthält den prägenden Satz: "Es ist aber der Glaube eine feste Zuversicht dessen, was man hofft, und ein Nichtzweifeln an dem, was man nicht sieht." (Hebräer 11,1) 

Auch in Zeiten wie diesen, in denen wir gerade leben, am Glauben festzuhalten, ist oft eine Herausforderung. Ein Marathon...
Die Andacht nimmt uns mit hinein in die Überlegungen: Was gibt uns Kraft, im Glauben beharrlich zu bleiben? Wie sind Meschen vor uns mit Krisen umgegangen? 

Einen kräftigenden Sonntag voller Beharrlichkeit und Zuversicht wünscht
Ihre / Eure Pastorin Annabelle Kattner